Veröffentlicht am 1 Kommentar

Rehragout oder Wildragout (Rezept von Ingrid Pernkopf)

ZUTATEN

  • 1 kg ausgelöstes Rehfleisch (vom Schlegel oder Schulter)
  • 50 ml Öl oder Butterschmalz
  • 150–200 g Zwiebelwürfel
  • 20–30 g fein gemahlene Schwarzbrotbrösel
  • 30 g Tomatenmark
  • Eventuell 1–2 Knoblauchzehen
  • Eventuell 1 Speckschwarte oder 2 Scheiben Bauernspeck
  • 100 g Preiselbeermarmelade oder -kompott
  • Ca. 500 ml Rotwein
  • 50 ml Orangensaft
  • Ca. 750 ml Rindsuppe oder Wildfond (ersatzweise Wasser mit hausgemachter Suppenwürze oder aus dem Reformhaus)
  • Salz
  • Selbstgemachte Gewürzmischung (ersatzweise zerstoßene Pfefferkörner, Lorbeer und Wacholderbeeren)
  • Etwas Thymian und Majoran
  • Balsamicoessig nach Geschmack

FÜR DIE SAUCE ZUM VOLLENDEN NACH GESCHMACK

  • Eventuell Obers, Sauerrahm oder Crème fraîche
  • Stärke in etwas Wasser anrühren

ZUBEREITUNG

  • Zunächst das Fleisch gut zuputzen und in ca. 3 cm große Würfel schneiden.
  • Öl in einem Topf erhitzen, fein gehackte Zwiebeln (eventuell auch Knoblauch) zugeben, darin hellbraun anschwitzen und wieder herausnehmen.
  • Bei Bedarf noch etwas frisches Öl in den Topf geben und nun das Fleisch (und Speckschwarte) darin gut anrösten, dabei immer wieder mit Rotwein ablöschen, Bratensatz vom Topfboden lösen und einkochen lassen. Diesen Vorgang mehrmals wiederholen, bis der Fleischansatz eine schöne dunkle Farbe erhalten hat.
  • Nun Tomatenmark sowie Brösel untermengen und nochmals kurz durchrösten. Wiederum mit Rotwein ablöschen und einkochen lassen.
  • Mit Orangensaft, Suppe, Wasser oder Gemüsefond aufgießen. Die angerösteten Zwiebeln sowie die Gewürzmischung, etwas Salz und die Preiselbeeren beigeben.
  • Ragout zugedeckt am Herd oder im vorgeheizten Backrohr (bei ca. 165 °C) unter wiederholtem Umrühren ca. 80 Min. weich dünsten. Das Fleisch soll während des Garens immer mit Flüssigkeit bedeckt sein, dafür eventuell Flüssigkeit bei Bedarf zugießen.
  • Dann das Fleisch mit einem Lochschöpfer herausheben. Die Sauce eventuell passieren und nach Geschmack mit angerührter Stärke oder etwas Obers, Sauerrahm bzw. Crème fraîche sämig einkochen.
  • Mit Thymian und Majoran abschmecken, eventuell mixen und mit Salz, Pfeffer sowie einem Schuss Balsamicoessig nach Belieben würzig abschmecken.
  • Das Fleisch wieder einlegen und nochmals kurz erwärmen.

VORBEREITUNGSZEIT: ca. 25 Minuten

GARZEIT: ca. 80 Minuten

BEILAGENEMPFEHLUNG: Semmelknödel, Spätzle, Kroketten, Schupfnudeln, Rotkraut, glacierte Kohlsprossen, in Butter gebratene Pilze

VARIATIONSMÖGLICHKEITEN:

  • Anstelle von Reh anderes Wildfleisch wie Hirsch, Hase, Gämse, Wildschwein und Damwild verwenden, wodurch sich je nach Fleischqualität und -sorte die Garzeit verlängern kann.
  • Reh-, Hirsch- oder Wildschweinkeule auf dieselbe Art zubereiten, allerdings mit längerer Garzeit.
  • Sauce mit eingelegten grünen Nüssen und Nussschnaps verfeinern.
  • Anstelle von Preiselbeeren der Sauce Kornelkirschmarmelade beigeben, einige grob geschrotete Wacholderbeeren einkochen und mit Gin abschmecken.
  • Gebratene Speckwürfel und Pilze unter die fertige Sauce mengen oder das Ragout damit garnieren.
  • Mit Lebkuchengewürz, fein gemahlenem Lebkuchen, Zimt, Neugewürz, Rosmarin, Salbei, Senfkörnern, Chili, Muskatnuss, Koriander oder Nelken geschmacklich variieren.
  • Ca. 150 g gemischtes Wurzelgemüse in Streifen oder Würfel schneiden, bissfest kochen (Kochfond zum Aufgießen nehmen) und erst kurz vor dem Anrichten untermengen.
  • Ingwergelee, frischen oder kandierten Ingwer untermengen
    Mit roten Pfefferkörner und eventuell eingelegten grünen Pfefferkörnern abschmecken.
  • Klein würfelig geschnitten Aranzini einkochen und Sauce mit Orangenlikör abschmecken.
Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Schneller Apfelkuchen

Kochrezept und Zutaten:

3 Eier
100 Gramm Rohrzucker
150 gr Mehl 
8-10 gr Backpulver 
100 gr geschmolzene Butter 
Vanillezucker nach Geschmack
2 EL in Schauer's Feinstes Vanillerum eingelegte Rosinen/Sultaninen 
2-3 Äpfel

Die Äpfel entkernen und klein schneiden. In eine gefettete Backform (20cm)  legen und mit 4 EL Rohrzucker bestreuen.

Eier, Mehl, Backpulver und Zucker in der Küchenmaschine gut verrühren, geschmolzene Butter hinzugeben und einige Zeit verrühren, bis ein flüssiger Teig entsteht. unter diesen Teig die Rosinen unterheben und über die gezuckerten Äpfel gießen. Achten sie darauf, dass der Teig gut in die Zwischenräume der Apfelstücke fließt.

Im vorgeheizten Backrohr bei 180°C 25-30 Minuten backen.

Dann auskühlen lassen, aus der Form heben, mit Staubzucker bestreuen und servieren. Eine alternative zum Gugelhupf am Sonntag Nachmittag.

Apropos, Nachmittag: Den Kaffee zur Jause erhalten sie bei mir im Shop.

 

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Rezept: Fischsuppe a la maison oder: „Supperl nach Art des Hauses“

Zutaten

+ 4 ELOlivenöl

+ 1TL Fenchelsamen

+ 1 Bund Petersilie

+ 1 Zwiebel

+ 5 Knoblauchzehen

+ 2 cm Ingwerwurzel

+ 1 Fenchel

+ 2 Tomaten

+ Salz, Pfeffer

+ 700g verschiedene Fischfilets von Salzwasserfischen

+ 1 Liter Fischfond

+ Safranfäden

+ 1 TL Tomatenmark

+ 1 EL Zitronensaft

+ Noilly Prat

Man darf voraussetzen dass das Blog-Publikum versiert genug ist und erkennt, dass Knoblauch, Ingwer, Zwiebel etc. etc. ­vor dem Gebrauch geputzt, geschält und je nach Gusto entsprechend geschnitten wird.

Zubereitung

  1. Tomatenmark, Fenchelsamen, Ingwer, Knoblauch, Zwiebel, im Öl anrösten.
  2. Tomaten hinzugeben und mit Fond aufgießen.
  3. Safran dazugeben und bei kleiner Hitze 20 Minuten köcheln lassen.
  4. Danach mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Ein kräftiger Schuss ­Noilly ­Prat rundet die Suppe ab.
  5. Fischstücke in mundgerechte Stücke schneiden und in der Suppe  8-10 Minuten ziehen lassen. Nicht kochen!!!
  6. Vor dem Servieren mit Petersilie bestreuen und mit geröstetem Weißbrot oder frischem Baguette servieren.
  7. Als Wein empfehle ich einen klassischen Chablis. Kalt und trocken serviert.

(Rezept aus www.kuchlnews.at)